image

Noch Luft nach oben:

Digitalisierungsgrad des eigenen Unternehmens begeistert nur jeden dritten Manager


Insgesamt ist nur jeder dritte Entscheider mit dem Stand der Digitalisierung und dem Einsatz von digitalen Technologien im Unternehmen sehr zufrieden. Große Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Branchen: Die Vertreter der Gesundheitswirtschaft sehen nur zu 20 Prozent sehr positiv auf den Status Quo. Dieser Wert liegt 13 Prozentpunkte unter dem Mittel. Deutlich über dem Durchschnitt rangiert die Dienstleistungsbranche mit 44 Prozent in dieser Frage sehr zufriedenen Managern.

Wenn es um den optimalen Einsatz digitaler Technologien und eine ideale digitale Transformation geht, dann sieht deutlich mehr als die Hälfte der Entscheider ihr Unternehmen noch nicht am Ziel. 14 Prozent nehmen ihr Unternehmen sogar erst am Anfang des Weges wahr.

Während jedes zweite Unternehmen die Automatisierung von Routinevorgängen sehr stark vorantreibt, agiert jeder zweite Betrieb beim Einsatz von Smarten Technologien und Künstlicher Intelligenz deutlich verhaltener. 43 Prozent der Unternehmen bauen Smarte Technologien sehr stark aus, den Einsatz von Künstlicher Intelligenz forcieren nur 30 Prozent. Jedoch nutzt nach Aussage jedes zweiten Entscheiders das eigene Unternehmen Künstliche Intelligenz intensiver als der Wettbewerb. Vor allem große Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern sind bei beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz deutlich besser aufgestellt.

Für mehr Informationen klicken Sie hier:

image

aller Entscheider bestätigen, dass der Einsatz von digitalen Technologien relevant für die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ist



Nur jeder 3. Entscheider ist mit dem Stand der Digitalisierung im eigenen Unternehmen sehr zufrieden




der Manager und Führungskräfte sehen ihr Unternehmen beim idealen Einsatz von digitalen Lösungen und der optimalen Transformation gemessen an den Planungen für die nächsten fünf Jahre erst auf dem Weg

„Viele Unternehmen werden sich in den kommenden Jahren aufgrund der voranschreitenden Digitalisierung und dem verstärkten Einsatz Künstlicher Intelligenz neu erfinden. Dabei müssen sie sich mit neuen regulatorischen Herausforderungen, ethischen Grenzen der Nutzung und Haftungsrisiken auseinandersetzen. Auch im Bereich des Schutzes geistigen Eigentums gibt es zahlreiche neue Fragestellungen: Welche Grenzen ergeben sich aus der Nutzung von Open Source Software? Wie sind Erfindungen zu schützen, die unter Zuhilfenahme von Künstlicher Intelligenz geschaffen worden sind? Und wie kann ich die von meinem Unternehmen generierten und analysierten Daten rechtlich schützen?“

Leiterin der deutschen IP Praxis und Mitglied des weltweiten Leitungsteams der Clifford Chance Tech Group

„Die Gesundheitsbranche ist wegen einer starken Regulierung und der besonderen Schutzbedürftigkeit personenbezogener Gesundheitsdaten noch vorsichtiger beim Einsatz digitaler Lösungen. Gleichzeitig birgt sie ein besonders großes Potenzial für Verbesserungen. Mittelfristig wird Kostendruck einer der wesentlichen Treiber der Digitalisierung im Gesundheitswesen sein. Daher wird der Fokus digitaler Neuentwicklungen unter anderem auf der Ersetzung kostenintensiver medizinischer Leistungen (etwa im Bereich der Radiologie), auf der Optimierung klinischer Studien, auf einer effektiveren Gestaltung des Produktvertriebs, auf Telemedizin und digitalen Diagnosemodellen sowie auf App-basierten CRM-Projekten liegen. Und es werden nicht nur klassische Gesundheits-, sondern zunehmend auch IT-Unternehmen neue Geschäftsmodelle für den Gesundheitsmarkt entwickeln.“

Partner im Bereich Healthcare und Mitglied der globalen Clifford Chance Tech Group

„Für viele Unternehmen sind Technologie-Transaktionen ein wesentliches Instrument der digitalen Transformation, die sich erheblich von anderen im M&A-Bereich unterscheiden. Aus verschiedenen Gründen erfolgen sie oft, jedenfalls im ersten Schritt, als Minderheits-Erwerbe mit einigen Besonderheiten, etwa in Bezug auf die Bewertung, Mitarbeiterincentivierung und Due Diligence-Umfang.“

Partner im Bereich Transaktionen und Mitglied der globalen Clifford Chance Tech Group