image

MEHRWERT DURCH INNOVATION

Mit dem Einsatz von Legal-Tech-Lösungen steigern wir die Effektivität und Effizienz unserer Rechtsberatung und passen sie den sich ständig ändernden wirtschaftlichen und regulatorischen Bedingungen an.

KOLLABORATIONSPLATTFORM Übersichtlichkeit bei hoher Komplexität

Internationale Transaktionen zeichnen sich durch ein hohes Maß an Komplexität aus. Mit unserer Kollaborations-Lösung CC Connect stellen wir unseren Mandanten eine Plattform als "single source of truth" zur Verfügung, die eine einfache Zusammenarbeit und einen effizienten Dateiaustausch ermöglicht. Alle relevanten Informationen sind so stets auf dem neuesten Stand und können jederzeit von allen Beteiligten ortsunabhängig bearbeitet und eingesehen werden. Das aufwendige Hin- und Herschicken von Dokumenten via E-Mail ist damit passé.

Visuelle Aufbereitung der Ergebnisse

Nutzerfreundliches Dokumentenmanagement

Überwachung des Projektfortschritts

„Durch das einfache Handling einer Vielzahl von Dokumenten und vorgefertigte Datenräumen konnten beispielsweise bei einem Projekt im Real Estate-Bereich Anwaltsstunden im Wert von 60.000 Euro eingespart werden.“

Katrin Rötering

Legal Tech Advisor

MULTINATIONAL EFFIZIENT Online Counsel Tool (OCT)

Noch in der Pilotphase befindet sich unser Online Counsel Tool (OCT): Hiermit verbessern wir die Effizienz von Multi-Jurisdictional Surveys (MJS). Der Prozess der Datenerhebung und -verteilung für MJS ist aufwendig und erfolgte bisher weitgehend manuell und bilateral zwischen dem mandatsführenden Büro und den weiteren Jurisdiktionen. Diese Datenerhebung ist jedoch wichtig, für die Bearbeitung, z. B. den Abgleich von Optionen, rechtlichen Anforderungen und die Planung grenzüberschreitender Projekte. Das OCT beschleunigt und verschlankt diesen Abfrageprozess und stellt eine automatisierte tabellarische Auswertung zur Verfügung. Das Tool wurde von Anwälten und Technologieexperten gemeinsam entwickelt. Über das OCT stellt der Lead Counsel einen Fragebogen zur Verfügung. Der Local Counsel kann diese Fragen einsehen, bearbeiten, beantworten und die Antworten freigegeben. Der Lead Counsel sieht die frei gegebenen Antworten unmittelbar; Rückfragen können direkt im OCT gestellt werden, so dass zusätzliche E-Mail entfallen. Die Antworten werden konsolidiert entweder nach Jurisdiktion oder Frage sortiert und können in einem zusammenfassenden Bericht heruntergeladen werden. Die Erstellung von Zwischenberichten ist ebenfalls möglich und erfordert keinen Zusatzaufwand. Durch die Plattform reduziert sich die ansonsten entstehende E-Mail-Flut, der Austausch wird übersichtlich. Alle Lead Teammitglieder können Status und Informationen jederzeit einsehen.

„Die systematische Erfassung und Abbildung von Informationen hilft, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Jurisdiktionen schnell und effizient zu erkennen. Die zentrale Speicherung gewährleistet zudem die vollständige und stets aktuelle Information für jedes Teammitglied. Zeit- und kostenintensive Abstimmungen werden damit auf ein Minimum reduziert.“

Natalie Hemberger

Associate

Digitaler M&A-Due-Diligence-Prozess Intelligentes Teamwork

Ein Team aus Anwältinnen und Anwälten, IT Spezialisten, Knowledge Management, Transaction Lawyern und Legal Project Managern aus Luxemburg und Deutschland traf sich zu einem Workshop in unserem Frankfurter Innovation & Best Delivery Hub, um den M&A-Due-Diligence-Prozess zu optimieren. Auch hier erfolgte zunächst eine akribische Bestandsaufnahme. Mit der Legal Design Thinking Methode haben Teil-Teams die verschiedenen Schritte des Prozesses (inkl. der Probleme und Schwachstellen) im Einzelnen näher betrachtet und Lösungsansätze konzipiert. Erstes Feedback hatte im Rahmen von M&A-Due-Diligence-Prozessen signifikante Effizienzpotentiale erkennen lassen. Gemeinsam mit Thomson Reuters und unserem Kooperationspartner für KI, EVANA AG, ging es in einem ersten Schritt um einen schnittstellenübergreifenden Datentransfer von Software zu Software, eine KI basierte Auswertung und die automatisierte Überführung der Erkenntnisse in Reportformat. In einer abschließenden Lösungskarte (Solution Map) wurden sieben Lösungen visualisiert und erarbeitet. Herausgekommen ist unser digitaler M&A-Prozess, der die ineffizienten Prozessschritte durch digitale Lösungen ersetzt.

AUTOMATISIERTE DOKUMENTENERSTELLUNG Zeit- und kostensparend

Ob Kaufverträge oder Briefe – mit einem Automatisierungs-Tool wird die Erstellung von Standarddokumenten maßgeblich beschleunigt.

Praxisbeispiel: Bei einem Mandat, das den Verkauf von 80 Wohnungen beinhaltete, mussten die Verträge standardgemäß für jede Wohneinheit erstellt und beurkundet werden. Jeder Verkauf basierte auf derselben Vertragsvorlage, der Verwaltungsaufwand umfasste aber durch weitere obligatorische Aufgaben rund drei Stunden. Um diesen Aufwand zu reduzieren, wurden die Verträge und Briefe automatisiert generiert.

„Der Einsatz des Automatisierungs-Tools bringt eine Zeit- und Kostenersparnis von rund 25 Prozent. Das hilft uns vor allem, großvolumige Aufträge zum Beispiel im Immobilienbereich effizient und schneller auszuführen.“

Markus Böhn

Partner & Notar

TRANSAKTIONS- PLATTFORM Transaktionen effizienter managen

Um Dealabwicklungen zu erleichtern, greifen unsere Teams auf eine Transaktionsplattform zu. Online-Arbeitsbereiche werden hierbei auf Grundlage von Checklisten erstellt – dies können Conditions Precedents (CPs), Anlagenlisten oder Ablauflisten sein. Alle Beteiligten können den aktuellen Status auf diese Weise jederzeit einsehen.

Praxisbeispiel:

Im Banking/Finance-Bereich arbeitete ein Team aus Rechtsberatern mit einem lokalen Counsel des Mandanten zusammen. Als zentrale Ablage für alle Dokumente diente die Plattform. So war es möglich, dass der Mandant die CPs nach ihrem Status filtern konnte und so stets wusste, welche Genehmigungen er noch erteilen musste. Der E-Mail-Verkehr konnte auf ein Mindestmaß reduziert werden. Durchschnittlich wurden zwei Anwaltsstunden/Woche gespart, was bei der Laufzeit von über einem Jahr eine Kostenreduzierung von 43.000 Euro bedeutete.

ANTITRUST APP CC Antitrust Fine Calculator

Der "CC Antitrust Fine Calculator" dient zur Schätzung eventueller Bußgelder von Bundeskartellamt und EU-Kommission. Die Parameter gibt der Anwalt in sein Smartphone ein: Dauer des Kartellrechtsverstoßes, Jahresumsatz der Unternehmensgruppe, Umsatz der jeweiligen Jahre des Kartellrechtsverstoßes, (geschätzte) Schwere des Verstoßes, Vorsatz oder Fahrlässigkeit, Kooperationsbonus. Die App errechnet daraus eine Schätzung des zu erwartenden Bußgeldes und sendet die Datei an die E-Mail-Adresse des Nutzers. Zudem kann die App für verschiedene Jurisdiktionen des weltweiten Clifford-Chance-Netzwerks entsprechend adaptiert werden.

„Einem Mandanten, der angeblich gegen deutsches oder EU-Kartellrecht verstoßen hat, kann ich schnell eine Antwort auf die Frage zur möglichen Höhe des drohenden Bußgeldes geben – und das mobil und überall.“

Anne Filzmoser

Senior Associate